Wissenswertes zu USB-Audio & ASIO

In zunehmendem Maße kommen seit geraumer Zeit bei uns und bei Kunden externe Digital-Analog-Wandler (engl. DAC = Digital-Analogue-Converter) zum Einsatz, wenn es um die Datenwandlung digitaler Stereo-Musiksignale in diskrete Ströme und Spannungen per USB geht.

Ein Großteil der bei Hifi im Hinterhof angebotenen externen DACs sind per USB ansteuerbar und bieten Auflösungen / Abtastraten von bis zu 24 bzw. 32-Bit / 192kHz. Um das Potential auszuschöpfen, das asynchrones USB-Audio 2.0 prinzipiell liefert, ist es typischerweise notwendig, die sog. Kernel-Treiber von Microsoft Windows Betriebssystemen durch proprietäre Treiber zu ersetzen. Geräte des Herstellers Apple, die mit Betriebssystemversionen ≥10.5.x betrieben werden und zugleich mit USB 2.0-Schnittstellen ausgestattet sind, benötigen keine weiteren Treiber, um hochauflösendes Audio per externem USB-DAC wiederzugeben.

Der Komplettheit und Korrektheit halber sei erwähnt, dass Teile der nachfolgenden Information unter Einbezugnahme von Informationen erfolgt, die der Hersteller Cambridge Audio seinen Kunden zur Verfügung stellt.

USB-Audio Klasse 1 & Klasse 2

USB-Audio Klasse 1 war die erste im Rahmen von Windows® eingeführte USB-Audio Klasse. Durch Herstellen eines mit dem Windows Driver Model l kompatiblen Geräts können Audio-Daten mit bis zu 24 Bit/ 96 kHz Abtastfrequenz per USB übertragen werden. Dieser Modus wird oftmals von Versionen von Linux und Mac OSX vor 10.5 (Leopard) unterstützt. USB Audio Klasse 1 funktioniert mit größerer Wahrscheinlichkeit mit älteren Rechnern und solchen, die mit dem langsameren USB 1.1 kompatibel sind.

USB-Audio Klasse 2 ist eine jüngere Entwicklung, die die Übertragung höherer Datenraten über USB gestattet. Die höchste von USB-Audio Klasse 2 unterstützte Datenrate beträgt mit 24-Bit/192 kHz das Doppelte von Klasse 1.

ASIO (Audio Stream Input/Output)

ASIO stellt eine  Methode für die Audio-Übertragung im Rahmen eines PCs dar. ASIO ist ursprünglich eine Entwicklung der Firma Steinberg in Hamburg und zielt darauf ab, einen Teil des üblichen Audio-Pfades von der Wiedergabe-Applikation durch das Windows-Audiosystem (einschl. Kernel-Mixer und die dadurch bewirkte Verzerrung und erhöhte Latenz) zu umgehen. Das Ergebnis ist ein direkter Pfad z.B. zum USB-DAC Ihrer Wahl mit einem bit-perfekten Audio-Strom niedriger Latenz von Audio-Material bis zu 24 Bit/192 kHz ohne Beeinträchtigung der Abtastrate. Um ASIO verwenden zu können, erfordert der verwendete Medienplayer eine Ausgangssignal-Erweiterung (Plug-in). ASIO kann nur im USB-Audio-Modus Klasse 2 verwendet werden.

Soweit so gut. Viele Soundkarten-Hersteller (insbesondere jene, die etabliert sind) liefern zu ihren Produkten ASIO-Treiber: ALTERNATE, ASUS, Atelco, ADI Sound, AOpen, Arowana, Aureal Aztech, Audiotrak, Alesis, Auzentech, Boeder, Behringer, Club 3D, C-Media, Creative Labs, Digidesign, Echo Audio, Edirol, E-MU Systems, ESI Audiotechnik, Ensoniq, ESS Tech, Gravis, Guillemot, Hercules, LogiLink, Line 6, MARIAN, M-Audio, MOTU, Native Instruments, Nvidia, Philips, RME-Audio, TerraTec, Realtek, Thomann, Tascam, Trust, VIA Technologies, Videologic, Yamaha u.a.

In jenen Fällen, in denen ausschließlich WDM-Treiber vorhanden sind (Windows Driver Model), ist es sinnvoll, z.B. auf den frei verfügbaren ASIO4ALL-Treiber von Michael Tippach zurück zu greifen. Er ist unter http://www.asio4all.com/ kostenlos erhältlich. Wir empfehlen, zunächst  auf beta-Versionen des ASIO-Treibers zu verzichten. Der Treiber läßt sich problemlos installieren. Die in deutscher Sprache verfügbare Anleitung erklärt das Installationsprozedere und weist auf sämtliche Einstellmöglichkeiten des Treibers hin.



Weitere Beiträge
REL Subwoofer
Staudenmarkt Staudenmarkt 6. & 7. April 2013
image