B&W CM8 in der Vorführung

"Schatz, die klingen zwar super, aber sind VIEEEEL zu groß." Diesen Satz kennt jeder HiFi-Verkäufer - und leider auch viel zu Hilfe HiFi-Fans die sich zu Hause gerne einen besseren Klang hätten als den der winzigen Plastikwürfel.

Umso besser, das B&W mit der CM8 nun nicht nur optisch, sondern auch klanglich ein paar wunderbare Lautsprecher im Sortiment hat. Vor allem in Weiß sind die Boxen ein echtes Highlight. Im direkten Klangvergleich postiert sich die Box brav zwischen der CM7 und der CM9, optisch stiehlt Sie, wenn es um ein “leichtes, elegantes” Auftreten geht beiden die Show. Sie kommt zwar im Tiefgang (selbstverständlich) nicht an die größere und 700€ teurere CM9 heran, aber in Punkto brillianz, Dynamik und Lebendigkeit steht Sie selbst der großen bei normalen Pegeln in nichts nach. Von der (inzwischen schon einige jahre alten) CM7 kann Sie sich gar leicht absetzen- da ist der geringe Aufpreis gegenüber der CM7 schnell vergessen, insbesondere wegen der gelungenen Proportionen.

Wir haben die CM8 ihn der Vorführung. Besonders gut passt dazu z.B. der neue Rotel-Receiver RCX-1500 – eine dezente, schicke und gut klingende Anlage mit zahlreichen Möglichkeiten um Musik in allen formaten zu hören- aus dem Netz, von einer Festplatte oder via CD.



78 Antworten auf „B&W CM8 in der Vorführung“

  1. Carl am

    Ich betreibe die CM 8 jetzt seit einer Woche zusammen mit einem Rotel RCX 1500 und der Sound ist der Hammer. Fein, kraftvoll, satte Bässe. Mehr muss echt nichts sein. Finden die Nachbarn auch. Wife acceptance factor ist wegen der netten Optik ebenfalls hoch.

    Antworten
  2. Bernard am

    Wüsste gerne mal, wie sie im direkten Vergleich mit der CM9 klingen. WAF ist mir dabei ziemlich egal. Es gibt Bereiche, da hat die Frau das Sagen und andere, da hat der Mann das Sagen. Bei Lautsprechern geht es mir um den Klang, nicht um das Aussehen. Wäre das der Fall, könnte ich mir auch ein Paar Paramax LM-48 bei eBay kaufen.

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Die CM9 klingt einfach nochmals deutlich kräftiger und voller. Die CM8 ist klanglich in etwa auf Augenhöhe mit der CM7 – die CM8 ist im Hochton minimal offener und klarer, die CM7 war/ist dafür im Tiefton etwas stärker als die “neue Säule” von B&W.

      Da wir die CM7 im Abverkauf haben ab heute (1198€/Paar) CM7 im Shop machts eigentlich nicht viel Sinn die CM 8 zu kaufen WENN die Optik keine Rolle spielt. Die CM8 ist einfach eine richtig schmucke Standbox mit Abmessungen, die (fast) jede Frau toleriert ;).

      CM7 im Angebot -> Preis/Leistungsmäßig überragend
      CM8: Die optisch schönste Box für alle, die auf einen WAF angewiesen sind ;).
      CM9: Klanglich nachvollziehbar die beste CM-Box. Aber eben auch teurer. Wenns von der Größe und Budget her passt wird man sich am Ende klar für die CM9 entscheiden.

      Antworten
  3. Martin am

    Und wie spielen die CM8 im Vergleich zu den 683ern?

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Die CM8 spielt offener und transparenter, die 683 ist untenrum “fetter”.

      Im Resultat führt dass dazu, dass die 683 die Bühne recht weit hinten präntiert die Musik spielt sich zwisch und und hinter den Lautsprechern ab, bei der CM8 gibt es auch eine Bühne vor den Boxen.

      Antworten
  4. Sascha am

    Ich habe bei euch die CM7 gegen die Monitoraudio RX6 gehört und befand die RX6 für für besser (nicht so dumpf und gleichzeitig kraftvoller im Bass als die CM7).

    Da es mir hauptsächlich um die Optik (weißer Lack!) geht: Wie kann man in diesem Vergleich die CM8 einordnen?

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hi,

      die CM8 hat einen matten Lack, die RX6 einen hochglanz-Schleiflack. Wir haben eine hochglanz RX-8 in der Vorführung um das Weiss besser zeigen zu können. Die CM8 ist die nächsten 4 Woche in Weiß nicht lieferbar, ein direkter Vergleich ist daher schwierig. Von der Wertigkeit des Lackes gefällt MIR die RX-Serie besser, aber dafür kostet ja auch einen Aufpreis (der der CM-Serie ist weiss “inkl.”.

      Antworten
  5. Sascha am

    Herzlichen Dank für die rasche und ausführliche Antwort!
    Wie sind die CM8, RX6 und RX8 denn akustisch zu sehen? Gibt es gravierende Unterschiede oder kann ich mich auf Design und Verarbeitung konzentrieren?
    Zum Probehören werde ich in den nächsten drei Wochen leider nicht kommen, bin aber jetzt schon neugierig..

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Die RX8 hat das größte Volumen und die potenteste Bestückung wenn man sich die drei Boxen im Vergleich anschaut. Die RX6 ist tonal ähnlich wie die RX8, aber in allen Punkten etwas schlechter -> Macht nur Sinn, bei sehr kleinen Räumen oder in einem Kino-Set. Bei Stereomusik und guter Aufstellung ist die RX8 eigentlich immer klar besser.

      Während die RX8 bei Pop/Rock Ihre Stärken hat ist die B&W eher für entspannteres Hören von Klassik und Jazz geeignet, aber auch hier ist die RX8 sehr gut.

      Bei guter Aufstellung und Räumen ab 25m² würde ich wenn es ein Allrounder sein soll – der Radiokonservern, Klassik Pop und Rock spielen soll, die RX8 empfehlen.

      Antworten
  6. Sascha am

    Nochmals vielen Dank für die professionellen Ausführungen!
    Ein wirklich sehr interessanter Blog, der unbedingt weitergeführt werden sollte!

    Antworten
  7. Joerg am

    Ich habe noch alte 703er daheim –> sollte ich auf die CM8 oder 9 upgraden ?

    Wie schaut der klangliche Unterschied aus ?

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      klanglich unterscheiden sich die beiden Boxen deutlich.
      Die CM-Serie ist tonal entspannter und zurückhaltender als die 70x.

      Welche Serie letztlich besser gefällt dürfte eine Geschmacks- und Gewohnheitsfrage.

      Antworten
  8. Franky67 am

    Hallo,

    Ich interessiere mich für die CM8, eigentlich mein klarer Favorit im nächsten Boxen Update. Leider könnte ich die Box nur 40 cm von der hinteren Wand aufstellen, zur Seite habe ich genug Platz. Macht die CM8 da noch Sinn und wäre die RX8 eine Alternative?

    Beste Grüße

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      da die CM8 durch eine sehr präzise Basswiedergabe punktet kann Sie auch problemlos mit “nur” 40 cm Abstand zur Rückwand aufgestellt werden.

      Antworten
  9. Franky67 am

    Hallo,

    Danke für die prompte Antwort. Da ist jetzt jemand Happy, tolle Neuigkeiten. Dachte bisher immer wenn das Bassrohr nach hinten abgeführt wird, sei eine relative nahe Aufstellung nicht von Vorteil aber im Falle der CM8 irre ich mich sehr gerne. Blöd das ich mit dem Umbau grad erst begonnen habe, würde am liebsten gleich morgen in die Großbeerenstr. flitzen.

    Beste Grüße

    Antworten
  10. MarkB am

    Die CM8 würde mich auch sehr interessieren, vorallem weil sie weiß wäre und ich auch nur einen kleinen Abstand zur Wand habe. Mein Raum ist relativ klein (ca. 4 x 4 m).

    Sollte ich bei dieser Raumgröße eher auf ein kleineres Modell gehen? Mein Musikgeschmack geht eher Richtung Pop (Queen, Amy Macdonald).

    Grüße

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      16m² können sowohl von einer Kompaktbox, als auch von einer schlanken Standbox hervorragend beschallt werden. Ich würde Ihnen raten sich z.B. die CM5 und die CM8 anzuhören und den Favoriten für eine Hörprobe daheim auszuleihen – DANN haben Sie Gewissheit. Ich habe aber in 16m² kleinen Zimmern auch schon Boxen der Kategorie CM8 hervorragend hören dürfen – 20 – 30cm Wandabstand sollten aber schon möglich sein.

      Antworten
  11. Axel Weindorf am

    Hallo,

    im Laden gefällt mir sowohl die CM 8 als auch CM 9 gut. Ich betreibe einen Marantz 15S2 Amp und CD aber die Aufstellung der Boxen ist problematisch. Sie müssen in Ecken stehen mit ca.1 5 cm Abstand nach ninten und 5 cm zu einer Seite jeweils zur Seite. Funktioniert das gut mit diesen Modellen oder welche Box wäre anzuraten. Der Raum ist ca. 35 qm2 groß. Musikrichtung sehr gemischt.

    Danke

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      bei der besonders kritischen Aufstellung würde ich die CM8 mal ausleihen und daheim testen – NUR das gibt tatsächlich Aufschluss darüber wie gut es passt. Die CM9 braucht tendenziell etwas mehr Wandabstand, so dass ich in diesem Fall mit den “Kleinen” anfangen würde.

      Viele Grüße,

      Frank Wollsiefen
      HiFi im Hinterhof

      Antworten
  12. Jutta Eifler am

    Zu meiner Rotel-Anlage wurden mir 2 verschiedene Standboxen empfohlen. Die B&W CM8 und das Auslaufmodell XT8 für ca. 1.600,- Euro. Nun schwanke ich zwischer der den schlanken runden Form der XT8, die es aber nur in Schwarz gibt, und der weißen, auch zierlichen CM8, die farblich besser passen würde. Welche davon ist dennt im Klang besser. Da die XT8 vorher das Doppelte gekostet, könnte man ja annehmen, dass sie vom Klang besser ist. Stimmt das?
    Viele Grüße
    Jutta Eifler

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      die XT8 ist ein sehr schlanker Design-Lautsprecher, welcher es in Punkto Dynamik und Druck mit der CM8 nicht aufnehmen kann. Insgesamt ist der Hohe Preis der XT8 eben nicht nur dem Klang, sondern auch der superben Verarbeitung und der schlanken Erscheinung (und dem dafür sehr vollen Klang!) geschuldet. Dennoch haben Boxen mit mehr Volumen deutliche Vorteile… Ich würde die CM8 der XT8 vorziehen, wenn man nicht auf die Abmessungen und Optik der XT8 angewiesen ist.

      Antworten
  13. Dirk Rautenberg am

    Habe gerade die XT8 und CM8 direkt vergleichen dürfen. Mein klarer, ganz klarer, nein, ganz ganz ganz klarer Favorit: CM8
    Der Unterschied in Sachen Volumen und Druck ist enorm. Erklärung des Verkäufers: Der Wirkungsgrad der XT8 ist bedeutend schlechter als der der CM8. Die geringere Membranfläche und das geringere Volumen machen sich deutlich bemerkbar.
    Betrieben wurden beide Paare an einem Maranz SR6006.

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Das ist ja auch nicht verwunderlich und die Erklärung des Verkäufers ist soweit in Ordnung – wenig Wirkungsgrad, wenig Volumen und weniger Tiefbass ist halt einfach auch “weniger gut”.

      Die XT braucht fast zwingend einen noch kräftigeren Verstärker und einen Subwoofer um eine gute Performance zu erziehlen.
      Wer kleinere Lautsprecher als eine CM8 sucht hat z.B. mit einer Audiophysic Yara II Classic eine Option welche die XT8 – gerade an kleinerer Elektronik! – deutlich distanziert und dazu wesentlich günstiger ist.

      Aber gute, hochwertige Alu-Gehäuse kosten nunmal Geld – und wer eine Alternative mit ähnlicher Optik der XT8 sucht muss ja schon bei Piega schauen – und die sind auch nicht günstiger und freuen sich auch sehr über eine Woofer-Unterstützung.

      Antworten
  14. Celindir am

    Habe zur Zeit ein KEF KHT 3005 SE 5.1 System an einem Marantz SR6001 AV Reciever.

    Ich höre 80% Musik (Jazz, Progressive Rock, Rock und Pop [vornehmlich Männerstimmen] (auch 5.1 Aufnahmen) ) und 20 % Film.
    Bisher war ich mit der Kombi auch sehr zufrieden, bis ich die CM-Serie (CM5 und CM8) gehört habe.
    Ich würde nun gerne für den Stereo-Betrieb die beiden Front-Speaker der KHT gegen entweder die CM5 oder eventuell soger die CM8 austauschen.

    Im Stereobetrieb dürfte das ja kein Problem sein, aber kann ich dann bei 5.1 (Musik und Film) noch ein gutes Gesamtergebnis erzielen?
    Kann man beide Systeme so kombinieren?

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      nahezu alle großvolumigen, gut gemachten Boxen sind im Stereobetrieb einem Satellitensystem überlegen – insofern würde ich (wenn noch nicht passiert) auch mal weitere Boxen vergleichen – eventuell passt KEF ja auch gut bei größeren Boxen z.B: ;).

      Ansonsten sollten Sie für den Surround-Sound in Erwägung ziehen ebenfalls den Center auszutauschen – zwischen zwei großen Standboxen wird sich ein KHT-Center nicht richtig durchsetzen können!

      Antworten
  15. Johannes M. am

    Hallo,
    ich habe sowohl die B&W 683 als auch die Monitor Audio RX6 Probe hören können.
    Zuhause verfüge ich über einen NAD C 356BEE Verstärker + Naim CD 5i.
    Subjektiv gefiel mir an der B&W der warme Klang, die RX6 klang etwas zu hell. Wie ist die RX8 einzuschätzen – ist die Klangcharakteristik von der RX6 auf die RX8 zu übertragen?
    Die Empfehlungen gehen ja unisono in Richtung RX8…

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      hören ist natürlich Geschmacksache – wer den B&W-Sound liebt wird nichts vergleichbares finden. Die RX-8 ist natürlich des deutlich fairere Vergleich gegen die 683 – die RX-6 ist ja viel kleiner und hat auch weniger Kraft / Bassgewalt. Dadruch hat die 683 natürlich insgesamt schonmal die Nase vorne. Ich würde nochmals die 683 gegen eine RX-8 anhören – gerade bei tiefen Männerstimmen ist die RX-8 präsenter als die 683. Das gefällt vielen gerade bei Rockmusik besser.

      Antworten
  16. Jan-Christian am

    Salute,

    denke grade drüber nach, ob ich an meinen Onkyo TX-SR 606 als Hauptlautsprecher die B&W 683 anschließen soll- oder eher die CM8?

    Habe im Keller ein kleines Kino eingerichtet (29m²) und wollte mir mal ein paar neue Boxen gönnen. Tendenziell wird die eher für FIlme oder Bluray/DVD-Konzerte genutzt oder ab und an mal eine CD.

    Dachte, ich frage mal Euch als Experten. Welche würdet Ihr empfehlen?

    Viele Grüße, Jan-Christian

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      der beste Experte kann Dir nur den Tipp geben:
      Um 100%ig sicher zu sein: Anhören!

      Der Onkyo ist für beide Boxen die absolute Unterkante, ich würde tendenziell eher die CM8 anschließen, da Sie am Onkyo etwas klarer / spielfreudiger spielen dürfte als die 683. Aber beide würden sich sehr über mehr Strom freuen.

      Die Frage dürfte also erstmal sein: Bleibt es bei dem Onkyo? Und wenn ja: Wie lange?

      Ich würde z.B. über die CM7 nachdenken, die haben wir noch für 998€ im Abverkauf. Und das Gesparte an Seite packen um mal irgendwann beim Receiver etwas nachzulegen ;).

      Antworten
  17. Rolf am

    Hallo,

    wollt mal fragen ob ihr die CM7 noch habt?

    Viele Grüße.

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      CM7 sind so gut wie raus – am besten mal im Geschäft anrufen:

      030-2537530

      Antworten
  18. Wolfram K;uschnik am

    Hallo aus Bremen,
    habe vor mir den Yamaha AS- 2000 zu kaufen und mich würde interessieren ob die CM 8 oder CM 9 dazu passen
    würden?
    Gruss

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      der AS-2000 treibt die CM8 und CM9 mühelos an. Klanglich wäre im gleichen Preisrahmen z.B. eine Rotel-Kombination aus 1550er Vorstufe und 1552er Endstufe eine sehr ernste Alternative, aber da kommt es dann eben auch sehr auf den Geschmack an. Die Vor/Endkombination von Rotel spielt in den unteren Lagen etwas druckvoller und kontrollierter an einer CM9.

      Antworten
  19. Olli am

    Die CM 8 habt ihr nicht zufällig mal in absehbarer Zeit im Angebot?

    Gruß aus Wolfsburg

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      B&W-Angebote sind sehr selten – die CM8 wird es definitiv nicht im Angebot geben die nächsten Monate!

      Antworten
  20. Philip Molitor am

    Will mir zu meinem B&W CM8 Set (hinten CM1) einen neuen Reciever leisten. Mir wurde wärmstens der Denon AVR3313 empfohlen. Er soll perfekt mit den B&W’s harmonieren. Leider gefällte mir der Denon vor allem aus optischen Gründen überhaupt nicht. Ich finde auch wegen diversen Test den Pioneer SC-LX56 wesentlich besser. Dieser soll allerdings da er eher auf 6 Ohm ausgerichtet ist nicht so mit den B&W zurechtkommen. Ist diese Aussage richtig oder ist der Unterschied nicht so gross?

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      der Denon ist dann flexibler wenn es um Stereo und detaillierte Einstellungen geht. Unterschiedliche Trennfrequenzen für verschiedene Boxen lässt der Pioneer z.B. nicht zu. Auch kann man im Denon für Stereo- und Surround unterschiedliche Subwoofer-Eintellungen treffen. Zu guter letzt hat der Denon mit seinem DynEQ die Möglichkeit, die CM8 nochmals wesentlich voller / kräftiger ertönen zu lassen. All das kann der Pioneer nicht.
      Der Pioneer ist dafür besser bei der Einmessung und der Bedienung via iPad & Co. Ich für meinen Teil finde den Denon aufgrund seiner Möglichkeiten im Stereo klar besser, im Surround (und insbesondere im Kino-Betrieb mitsamt Subwoofer) möchte ich meinen SC-LX56 aber nicht missen.

      -> ganz kurz gesagt:

      Stereo: Denon. Surround ohne Woofer: Denon
      Surround mit Woofer: Pioneer ;)

      Antworten
  21. Birol Aslan am

    Hallo zusammen ,
    Werde mir morgen die CM8 kaufen :)

    Bloß weiß ich nicht ob es die Denon 720er oder Marantz 7004er sein sollen…?? :(

    Ich danke euch schon im voraus vom ganzen Herzen,

    MfG
    Aslan

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      weshalb denn nicht ein Rotel RA-11 oder RA-12? Klanglich besser, viel mehr Anschlussmöglichkeiten, bessere Garantiezeit von 5 Jahren usw…

      Preislich wäre ein RA-05SE (Vorgängerserie, in Silber noch bei uns vorrätig) für 449€ definitiv eine Überlegung wert. Wenn es denn einer der beiden genannten sein muss… der Marantz spielt dynamischer und lebendiger als der PM720 in der Kombination.

      Antworten
  22. Birol Aslan am

    Hallo, Danke für die schnelle Antwort.

    Uns gefiel die Marantz 7004 natürlich als Neuling am besten(optisch).
    Würde es sehr gerne erstmal bei mir zuhause testen :(

    Mein Bruder hat mir ihre Seite empfohlen ,weil er vor ein Jahr bei Ihnen auch seine HiFi Komponenten gekauft und sehr zufrieden damit ist.

    Nur habe ich jetzt so langsam Angst das die Marantz 7004 die CM8 Nicht sättigen würde. Ich Lasst mich sofort beeinflussen und glaube jeden sofort weil ich leider wie gesagt keine Ahnung habe.
    Möchte es nur Stereo Betreiben.

    MfG
    Aslan

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hi,

      dann ist nichts einfacher: Selbst anhören!
      Einfach mal den Denon oder den Marantz anschließen und dann mal mit 1-2 Verstärkern vergleichen. Gibt es hörbare Unterschiede für Dich: Ausprobieren und den Ohren trauen, es muss ja DIR gefallen und nicht wem anders;). Wenn Die Unterschiede für Dich sehr gering sind kaufst Du eben den 720er Denon und sparst Geld.

      Es geht nichts über das selbsthören! Nicht verunsichern lassen, einfach Hörerfahrung sammeln. Jeder hat mal genau so angefangen.

      Antworten
  23. Birol Aslan am

    Frank Ich danke dir vom tiefsten Herzen mein Freund.

    Bald werde ich euch auch Nerven kommen :))

    Wir sind ja auch Nachbarn wohne in Tempelhof :))

    Herzlichen Dank nochmals und einen wunderschönen Tag wünsche ich dir und deinem Team..

    MfG
    Aslan

    Antworten
  24. Ulf am

    Habe soeben mein CM8 Päarchen an den Rotel RA 11 angeschlossen. Das iPad oder der Mac Mini streamt via Bluetooth auf den RA USB Adapter (Der Dongle kommt separat, BT ist nicht im RA11 eingebaut). Der Empfänger dient gleichzeitig der Fernbedienung. Das i”Gerät” kann aber auch direkt via Apple-Kabel an den RA (USB Port) angeschlossen werden.
    Müsste mal ausrechnen, ob die Bluetooth Übertragungsbandbreite für ein entsprechend hochaufgelöste bzw. gesampltes Signal in CD Qualität reicht.
    Evtl hat hier jemand Erfahrung damit ?

    Klanglich ist das Konstrukt gut, lediglich bei geringer Lautstärke kann die CM8 ihre Fähigkeiten nicht ausspielen. Also leise im Hintergrund spielen, da fehlt mir die Lebendigkeit. Sobald man hier ein wenig Power gibt .. einfach schön :-)
    MfG,
    Ulf

    Antworten
  25. Ingo am

    Hallo Herr Wollseifen,
    zuerst einmal vielen Dank für die kompetenten und geduldigen Antworten. Ich besitze ebenfalls seit geraumer Zeit ein Paar cm8 und habe diese im ersten Jahr mit einm Sony STR DB 925 QSTACK betrieben. Als ich vor drei Wochen einen gebrauchten Denon AVR 4520 in makellosen Zustand erstehen konnte, habe ich natürlich zugegriffen und bin sehr begeistert. Einmal auf den Geschmack gekommen sollen nun auch neue 3m LS-Kabel her. Und da ist die Verunsicherung perfekt. Ich liebäugel z. Zt. mit den Oehlbach XXL Fusion two B, Kimber 4TC, in-Akustik LS 1202 oder Fadel Art Greylitz MK II – bin aber auch gerne für Ratschläge bis ca. 500 EUR für 2x3m fertig konfektioniert dankbar. Höre mir auch gerne Begründungen an, warum so teure Kabel für die Receiver-Boxen-Kombi unnötig sind.
    Vielen dank im voraus Ingo

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo Ingo,

      wir selbst kombinieren B&W gerne mit Audioquest-Kabeln, z.B. mit dem Rocket 33 als Bi-Amping.

      Unterm Strich machen Sie mit keinem der genannten Bi-Amping-Kabel etwas falsch, wenn Sie genau wissen möchten wie die klanglichen Unterschiede sind und wo das Preis/Leistungsverhältnis am besten passt müssten Sie allerdings am besten einen Händler vor Ort besuchen und einige Kabel zum testen ausleihen.

      Antworten
  26. Ingo am

    Vielen Dank für die rasche Antwort.

    Noch eine Frage hätte ich:

    Würdet ihr den Denon 4520 an den CM8 im Bi-Amping betreiben (ich habe nur 5.1 aufgebaut) oder bringt es klanglich mehr ein sehr hochwertiges Kabel, wie z.B. das Audioquest Rockefeller oder in-akustik 1203 zu nehmen und auf Bi-Amping zu verzichtet?

    Antworten
  27. Wolfgang am

    Ein Hallo nach Berlin,
    ich betreibe im Büro ein Paar B&W DM 303 im Nahfeld und bin seit Jahren mit dem warmen Klang sehr zufrieden. Nun spiele ich mit dem Gedanken auch im Wohnzimmer etwas aufzurüsten. Mein erster Gedanke ist auch hier B&W’s einzusetzen. Allerdings ist die Aufstellposition etwas heikel. TV mit AV-Receiver in Zimmerecke, Abstand der Lautsprecher voneinander ca. 1,1 m. Zur Seite ein Wand-/Fensterabstand von 30 bzw. 50 cm und nach hinten jeweils gute 20 cm, die sich in die Ecke spitz zulaufend auf 60 cm erweitern. Die Sitzposition ist 2 m entfernt und die Gesamtraumgröße hat 25 qm.
    Zur Zeit werkeln 2 HECO VICTA 701 an einem YAMAHA RX-V771. Nach einiger Einstellzeit habe ich jetzt schöne Höhen, ausreichend Bass, aber wenig Mitten und keine schöne Bühne. Außerdem haben die HECO’s Probleme bei der Stimmwiedergabe im TV Modus. Die DM 303 am Yamaha sind definitiv zu klein. Da fehlt Volumen. Ich schwanke jetzt zwischen den CM5 und den CM8. Befürchte aber mit den Kompakten zu wenig und mit den Standboxen zuviel Bass zu bekommen. Kann die CM 8 mit der ungünstigen Aufstellposition umgehen und die CM 5 bei Bedarf den Raum füllen? Ich höre zwischen Ambient und Classic Rock alles. Allerdings keine basslastige Musik wie HipHop u.ä.. Leider ist es vor Ort schwierig B&W’s überhaupt und dann noch in einer ähnlichen Aufstellsituation zu hören.Für ein paar Tips bevor ich tatsächlich bestelle wäre ich dankbar.
    Gruß Wolfgang

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      die CM8 kann hervorragend aufspielen – auch bei schwieriger Aufstellung ist Sie weniger kritisch als die CM5. Vor allem wegen der zwei Tieftöner je Box ist der Bass nochmals unkritischer und homogener als bei einer Kompaktbox. Aufgrund der eher knackigen und präzisen Abstimmung spielt die Box auch wandnah sehr gut.

      Ich gehe davon aus dass die CM8 in Ihrer Situation gut spielt – ob ein Yamaha 771 ausreicht ist eher die Frage. Die meisten Leute kombinieren nach ausführlichem Hören eher einen Denon X4000 (ehemals 3313) mit den Boxen als einen sehr kleinen Yamaha, daran wird es eher scheitern als an der Aufstellung.

      Antworten
  28. Wolfgang am

    Hallo,
    danke für die prompte Antwort.
    Das der Yamaha zu klein sein könnte, hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Gilt das auch für die CM5 ?
    Und warum ist die Aufstellposition für die CM5 kritischer ?
    Gruß Wolfgang

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Der Yamaha ist leistungstechnisch ausreichend – für beide Boxen. Man wird hören können, leise wie laut. Ob es aber entspannt / kräftig und harmonisch spielt, das dürfte die spannende Frage sein ;). Und das ist ein subjektiver Eindruck der sich nicht messen lässt.

      Die CM8 hat den Vorteil von mehreren Bass-Chassis – dadurch verteilt sich der Bass gleichmäßiger im Raum. Als Stichwort für Google: “Gleichmäßigere Raumanregung”.

      Sie könnten die CM8 ordern und testen (14 Tage Widerrufsrecht). Sollte Sie wider erwarten NICHT gefallen hätten Sie zwei Möglichkeiten: Auch noch einen Receiver kommen lassen (rate zum X4000 von Denon) und DANN bei nichtgefallen beides zurückgeben, oder aber die CM8 wieder zu uns schicken.

      Ich gehe aber davon aus, dass die CM8 allein auch am 771er erstmal glücklich macht.

      Antworten
  29. Wolfgang am

    Hallo Herr Wollsiefen,
    danke für Ihre Erklärung und das Angebot für die Testphase. Ich werde mir das durch den Kopf gehen lassen ;-).
    Gruß Wolfgang

    Antworten
  30. Thomas am

    Hallo Frank

    da meine Anlage in einen nicht sehr tiefen Schrank integriert werden soll, habe ich lange nach einer Midi-sized Anlage mit guten Qualittäten gesucht und mich nun für ein den TEAC AI-501 entschieden. Habe hierfür zur Probe zwei CM8 mitgenommen und bin von dem Klang, insbesondere in den unteren Mitten und Tiefen sehr enttäucht. Kann das daran liegen, dass der Verstärker nicht stark genug ist, die Boxen zu bespielen? In Audio 6/2013 wird die starke Leistung des Class D Verstärkers gelobt. Ich habe fast das Gefühl, dass meine alten Kompaktboxen mehr “Wärme” und Volumen in den tieferen Tönen aufweisen… Oder müssen die Boxen noch etwas länger eingespielt werden?

    Vielen Dank für eine kurze Einschätzung

    Thomas

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      es kann schon sein dass das ganze mit dem Verstärker zusammenhängt. An einem Class-D-Verstärker kleinerer Bauart kann eine Box durchaus anders klingen als an einem potenteren oder anders aufgebautem Amp. An einem Sonos Connect Amp z.B. (2×50 Watt Digitalverstärker) sind die Unterschiede zwischen CM8 und 685 eher gering, am Uniti 2 dagegen ist die CM8 deutlich besser. Insofern wäre es einen Versuch Wert einen anderen Verstärker zu testen. Allerdings gibt es im Midi-Format kaum noch Geräte, welche einer CM8 gerecht werden…

      Aber erstmal einfach die CM8 noch etwas spielen lassen, am besten basskräftige Musik und ruhig etwas über Zimmerlautstärke, wenn sich in 3-4 Tagen nichts nennenswertes getan hat würde ich mal einen kräftigeren Verstärker probieren.

      Antworten
  31. Thomas am

    Hallo Frank

    vielen Dank für Deine schnelle Reaktion. Ich werde die Boxen noch ein wenig einspielen und dann mal sehen. Ob es an dem Teac liegt, werde ich wohl tatsächlich nur herausfinden können, wenn ich noch einen weiteren leistunsgstärkeren Verstärker – vielleicht einen klassischen Class A/B ausprobiere (Rotel oder vielleicht sogar Naim).

    Danke!
    Thomas

    Antworten
  32. Mario am

    Hallo Herr Wollsiefen,

    ich habe einen NAD C356bee, an denen ich meine Canton Ergo RCL, die ich aus Platzgründen verkaufen mußte, angeschlossen hatte.

    Der NAD ist ca 2 Monate alt. Ich bekomme nun die CM8.

    Haben Sie Erfahrungen im Zusammenspiel NADc356bee / CM8?

    Oder anders gefragt:
    Harmoniert beides zusammen?

    Als CD- Spiele habe ich einen Cambridge 340, der demnächst durch einen 640 V2 ersetzt werden soll.

    Vielen Dank im voraus!
    Mario

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      die Kombination habe ich noch nicht gehört – aber NAD ist ja allgemein eher unkritisch und treibt sehr viele Lautsprecher gut an, die CM8 ist auch kein “Monster” was die Anforderungen an den Verstärker angeht.

      Rein technisch klappts garantiert, rein klanglich kann ich es nicht beantworten – und da geht es ja auch eher um Ihren als um meinen Geschmack ;).

      Ein Feedback wäre aber für den Ein- oder Anderen bestimmt interessant.

      Antworten
  33. Thomas am

    Hallo

    ich wollte mich nur kurz mit meinen Erfahrungen zurückmelden. Es war tatsächlich so, dass die CM8 bei mir eine gehörige Einspielzeit brauchte (1 Woche intensives, basslastiges und nicht zu leises Abspielen). Jetzt klingen die Boxen erstaunlich reif, tiefgehend im Bass und voll und warm (alles, was ich zuvor vermisst hatte). Durch eine neue Aufstellung im Raum hat sich der Klang noch einmal erheblich verbessert.

    Habe die Boxen nun neben dem Teac AI-501 auch mit der T+A Cala und dem NAIM Unitilite getestet. Der Teac hat klar die Nase vorn, was die Räumlichkeit, Tiefe der Bühne und den Gänsehautfaktor angeht (und kann die Boxen mit der Class D-Leistung von nur 2x30W auf 8 Ohm erstaunlich vollwertig antreiben) – er ist aber in den Höhen und oberen Mitten auf Dauer etwas anstrengend und nicht so ganz so angenehm wie die anderen Amps, auch in den kräftigen Bässen fehlt es manchmal an der Feinauflösung. Dei T+A Cala kann mit ihrer auch eher niedrigen Leistungsabgabe die CM8 ebenfalls erstaunlich kräftig und mit warmen Tonbild antreiben. Letztlch gefällt mit aber der Naim (der natürlich auch etwas teurer ist und der Vergleich mit der kleinen T+A Cala insofern etwas unfair) bisher klanglich am besten. Die Auflösung ist bei leisem wie lauten Musikhören detailreicher als der Teac und die Raumtiefendarstellung besser aufgelöst als bei der T+A Cala (wenn auch nicht ganz so präzise im Raum wie beim Teac).

    Tja, da werde ich wohl doch noch von einer Midi-sized Anlage Abstand nehmen müssen und die – für meinen persönlichen Geschmack äußerlich nicht so ansprechende – Naim-Lösung ernsthaft in Betracht ziehen. Der höhere Preis ist angesichts des ebenfalls enthaltenen CD-Players mehr als gerechtfertigt.

    Schade allerdings, dass Naim noch nicht einmal eine Stand-By Funktion besitzt und laut Gebrauchsanweisung ständig angeschaltet bleiben soll – bei 20 W Leistungsaufnahme im Ruhezustand eine reine Energieverschendung…

    Gruß
    Thomas

    Antworten
  34. Sebastian am

    Kann ich die Lautsprecher gut an einem Marantz 1604 betreiben (2x CM8, 2x CM1, 1x CMC) oder ist das nicht sinnvoll? Der Marantz 5008 würde wohl auch im Budget liegen, aus wohnästhetischen Gründen gefiele mir der 1604er aber wesentlich besser.
    Herzlichen Dank!!

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo Sebastian, die besten Lautsprecher nutzen nichts wenn der Verstärker/Receiver nicht in der Lage ist die Boxen optimal anzutreiben.

      Der Marantz 1604 ist Leistungstechnisch “unterkante” dessen was die CM8 brauchen um im Film & Kinobetrieb aufzuspielen. Die Ausgangsleistung und Anschlussbestückung der Kleinstreceiver ist bauartbedingt nicht mit der Leistungsfähigkeit vieler größerer Receiver zu vergleichen – ein 5008 oder gar 6008 passt bedeutend besser zu dem Lautsprecherset, sowohl im Stereo- als auch im Filmbetrieb. Einen 1604 empfehle ich eher in Verbindung mit kleinen Lautsprechern und aktivem Subwoofer. Generell halte ich die Kombination eines Denon- oder Marantz AV-Receivers mit einem Lautsprecherset ohne Subwoofer für sehr sinnvoll – wenn es aber auch um Kinoton geht und das bei höheren Lautstärkepegeln wäre eventuell ein größerer Receiver, ODER ein Subwoofer sinnvoll – das sollten Sie beides testen.

      Antworten
  35. Sebastian am

    Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Dann werde ich nochmal umdisponieren.

    Antworten
  36. Mario am

    Feedback zum Eintrag vom 13.Juli

    Ich höre die B&W CM8 nun schon seit gut einem halben Jahr an meinen NAD C356bee.
    Der Cambridge C340 läuft noch immer und wurde, wie im Juli vorgehabt, noch nicht ausgetauscht.

    Nach etlichen Versuchen, die Lautsprecher in die richtige Position zu bringen, da ich etwas eingeschränkten Raum zur Verfügung habe, stehen sie nun wie folgt:

    Abstand zueinander ca. 2,00 m
    Abstand linke Wand/ rechte Wand ca. 35 cm
    Abstand zur Rückwand ca. 55 cm
    Hörabstand ca. 2,70 m

    Was auf jeden Fall sehr viel gebracht hat, ist das Einwinkeln der Lautsprecher auf ca. 25°

    Die CM8 sind im bi-wiring angeschlossen (4+4)
    Ehrlich gesagt kann ich nach dem Herumexperimentieren nicht sagen, ob es im Vergleich zum single- wiring etwas positives bewirkt hat.

    Doch im Großen und Ganzen bin ich mit meiner Anlage zufrieden, obwohl die Platzverhältnisse eher bescheiden sind.

    Gruß,
    Mario

    Antworten
  37. Christian am

    Hallo,
    kann man die CM8 über einen DENON AVR 2309 als Vorstufe in Kombination mit einem Rotel RB1582 betreiben bzw. ist es sinnvoll oder ist die Rotel eher überdimensioniert? Gruß

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      eine Endstufe kann ja kaum überdimensioniert sein – mann muss ja nicht voll aufdrehen.
      Wenn eine 1582er vorhanden ist kann man die Prima nutzen. Wenn Sie sich für einen Neukauf interessieren dürfte aber auch eine 1552er locker ausreichend dimensioniert sein für die CM8.

      Viele Grüße,

      Frank Wollsiefen

      Antworten
  38. Frank am

    Hallo Frank. Ich interessiere mich für die neue B&W cm 8s2 oder 9s2 von Euch. Passt dazu der Vollverstärker Vincent Sv 700? Hab gelesen das der warm klingen soll und einen super Bass. Gruß Frank

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hi,

      ob der SV700 warm klingt ist eine Frage von wo auf man schaut ;).
      Im Vergleich zu Denon und Yamaha klingt er mit Sicherheit warm, von Musical Fidelity aus z.B. kann man da auch zu einer anderen Einschätzung kommen.
      Leistungstechnisch wird er passen, ob es gefällt sollte man sich einfach mal anhören, im Idealfall im eigenen Hörraum.
      Denn wenn der Bass da unkontrolliert dröhnt und wummert ist es der falsche Verstärker ;).

      In der Preisklases um 3000€ würde ich eher etwas anderes kaufen, da ist es kein Schnäppchen mehr. Habe selbst viele der Preis/Leistungs-“Kracher” durch. Alte Vincents, als die dann deutlich teurer geworden sind Korsun V8i (später Dussun V8i). Alle unglaublich schwer und voll gestopft mit Leistung satt. Aber keiner so dass ich ihn heute vermissen würde ^^.
      Ein Musical Fidelity M6Si z.B. passt fantastisch zur CM9S2. Ob er besser gefällt… selbst hören!

      Antworten
  39. Holg am

    Hallo,

    ich habe die CM 8 im Studio gehört, Räumlichkeit, Luftigkeit und Konstisten von Bass bis Höhen fand ich sehr angenehm, nur die Wärme hat mir gefehlt (Rotel-Verstärker, welcher, weiss ich leider nicht); es klang ein bisschen “steinig-kühl”. Mit welchem AV-Receiver im Bi-Amping bekomme ich denn ein möglichst warme-“holzige” Klangfarbe, so dass eine Geige nach einer Geige klingt?

    Viele Grüße

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,

      haben Sie die CM8 in der Umschaltanlage gehört bei uns? Da steht Sie eigentlich zu weit weg von der Rückwand, lässt sich aber in dem Raum nicht anders aufstellen.

      Hören Sie die CM8 einfach mal wandnäher aufgestellt und richtig ausgerichtet -> wenn es dann nicht “holzig” genug klingt (was ich nicht glaube) ist es für Sie nicht die richtige Box, da könnte eine Harbeth ins Spiel kommen.

      Viele Grüße,

      Frank Wollsiefen
      HiFi im Hinterhof

      Antworten
  40. Martin am

    Hallo,

    Ich überlege gerade mir ein paar cm8 zuzulegen und überlege ob mein Rotel Ra-12 von der Leistung her passt oder zu klein ist.

    Viele Grüße

    Antworten
    • Florian am

      Die Kombination passt sehr gut zusammen. Können wir so empfehlen!

      Viele Grüße aus Berlin
      Florian

      Antworten
  41. Alaxander Knitel am

    Wo kann man sich die B&W Lautsprecher mal anhören?

    Grüsse

    Alex

    Antworten
    • Florian am

      Hallo Alex,

      inzwischen gibt’s schon den Nachfolger CM8 S2. Die kannst du zum Beispiel bei uns hören, die Adresse findest du hier: http://www.hifi-im-hinterhof.de/

      Viele Grüße
      Florian

      Antworten
  42. Ingo Wittig am

    Hallo,

    mir stellt sich die Frage zum passenden Verstärker zu einer Kombination von CM 9, CM 1 S2 und CM Centre 2 S 2 (hier weiß ich, dass es für TV-betrieb vorgesehen ist..).

    Ich möchte gerne einen von den Abmessungen kleinen Verstärker kaufen, gerne einen silberfarbenen, einen passenden CD/DVD-Player dazu, ggf. einen Plattenspieler (vermutlich aber nicht..).

    Budget? Zusammen max. EUR 1.500,00.

    Haben Sie einen Tipp? Im Phonoladen meines vertrauens steht eine kleine Rotel (Auslaufmodell) in der Vorführung. Ist diese Kombination sinnvoll?

    Danke.

    Ingo Wittig, Wuppertal

    Antworten
    • Frank Wollsiefen am

      Hallo,
      die CM-Modelle freuen sich über Stromstabile Geräte da Sie – entgegen der Angabe 8 Ohm Boxen zu sein – recht tief runter gehen in der Impedanz. Dadurch sind die Receiver mit anständig Leistung klar im Vorteil.
      Wenn es silber sein soll und eine Kombinatio aus Bluray-Spieler und Player sein soll bleibt fast nur Yamaha. RX-A 1060 + BDA 1060 liegen bei 1898€ Liste.

      Denon gibt es erst ab dem 4300H in Silber, der kostet aber alleine schon 1500€ -> mit Player sind es dann über 2000€…
      Alternative 3 kommt von Pioneer, SC-LX 501 + BDP-LX 58 liegen zusammen aber auch wieder bei 2000€…

      Wenn es schwarz sein darf kommen Sie auch eine Kategorie günstiger sehr gut weg.

      Antworten
  43. Christian am

    Liebes Team von HiFi im Hinterhof,
    ist die Kombination B&W CM8 an Nait 5Si empfehlenswert? Was zeichnet sie aus?
    Beste Grüße
    Christian

    Antworten
    • Elisa am

      Hallo Christian,
      vielen Dank für deine Nachricht.
      Diese Kombination ist sehr empfehlenswert! Es handelt sich dabei um tolle Geräte, die elektrisch wunderbar miteinander harmonieren.
      Da vor allem die Meinung zu Lautsprechern sehr subjektiv ist, empfiehlt es sich natürlich, diese Kombination probezuhören. Wir heißen dich daher herzlich in unserer Vorführung willkommen, wenn du dir einen Eindruck verschaffen möchtest.
      Beste Grüße zurück
      Elisa

      Antworten
  44. Roland T. am

    Hallo liebes HiFi Team,
    Ich suche für meine B&W 703 S2 LS einen vernünftigen Verstärker der einen ordentlichen Strom bei Zimmerlautstärke liefert. Aktuell hängen die an einem kleinen PM6005 Amp von Marantz (zu wenig Punch). Können Sie da den Yamaha A-S 1100/801 empfehlen oder spielen die eher zu Hell für meine B&W LS?

    Mir wurde zudem ein Audiolab 8300 A und ein Rotel RA 1572 wärmstens empfohlen.
    Mich würde auch interessieren wie sich ein NAD 375BEE Digital mit den B&W´S verhält.
    Danke vorab für die Bemühungen & freundliche Grüße

    Antworten
    • Florian am

      Hallo Roland,

      vielen Dank für Ihren Kommentar! Wir haben den NAD 37BEE Digital noch nicht an dem Lautsprecher getestet, insofern können wir zum Sound nichts Konkretes sagen. Aber die Kombination klingt von unserer Warte aus überhaupt nicht abwegig. Der Rotel ist eine sichere Bank, da spricht nix gegen. Eine weitere, denkbare Option wäre auch noch der Cambridge Audio Azur 851A. Generell gilt wie immer: Wenn möglich vorab einmal irgendwo probehören!

      Viele Grüße
      Florian

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge
Geänderte Öffnungszeiten: Samstags bis 18 Uhr!
Neu in der Vorführung: Sony 3D-Beamer, Yamaha RX-V3067 Receiver + Bluray-Player