Tradition trifft auf modernste Technik: Die neuen Plattenspieler von Thorens

Der TD 1600 und TD 1601 zeigen, dass das 1883 im Schweizer Jura gegründete Unternehmen Thorens neben Tradition insbesondere auch auf Innovation setzt. Auch der TD 148 A macht mit neuinterpretiertem Design dabei nicht nur optisch richtig was her. Mit dem TD 402 DD schlägt Thorens sogar eine völlig neue Richtung ein und bringt ihren - wie am Namen zu erkennen - ersten direktgetriebenen Plattenspieler auf den Markt.

Seit Übernahme des Schweizer Unternehmens im Mai 2018 durch Gunter Kürten und dem damit verbundenen Umzug nach Bergisch Gladbach erfährt die Traditionsmarke Thorens wieder frischen Wind. Mit vielen Neuankündigungen und Neuauflagen alter Klassiker sorgte die Marke insbesondere auf der High End 2019 in München für Begeisterung. Seit Neuem führen auch wir eine Auswahl der begehrten Thorens-Dreher bei uns im Sortiment.

TD 1600
Rein äußerlich erinnert der TD 1600 auf Grund seiner klassisch anmutenden Holzzarge und dem zweigeteilten Teller mit Armbrett stark an die legendären Spieler der 160er Reihe. Die für Thorens charakteristische Subchassis-Konstruktion mit innenlaufendem Riemenantrieb findet sich ebenfalls im TD 1600 wieder. Anstatt zu hängen ist sie jedoch auf drei massiven Kegelfedern gelagert, die mit höhenverstellbaren Schrauben auf der Bodenplatte befestigt sind. Das macht sich sogar klanglich bemerkbar – durch seine Federlagerung ist der Spieler in der Lage zur Musik zu „swingen“, was für eine besonders plastische Klangfarbe sorgt. Ein in der Spannung justierbarer Metallfaden zwischen Tonarm-Basis und Teller verhindert, dass der Teller Richtung Motor gezogen wird und ins Taumeln gerät. Als eine weitere Besonderheit des TD 1600 ist das in ein eigenes Gehäuse ausgelagerte Netzteil zu erwähnen. Durch die räumliche Trennung werden mögliche Vibrationen, die sich negativ auf den Sound auswirken könnten, ausgeschlossen. Thorens stattet den Spieler zudem mit ihrem altbewährten Präzisionstonarm TP 92 aus. Dieser ist kardanisch gelagert und leicht in der Höhe verstellbar. Seine Auflagekraft lässt sich über Markierungen am gummigelagerten Gegengewicht einstellen, sodass nicht zwingend eine Tonarmwaage benötigt wird. Der Plattenspieler lässt sich sowohl asymmetrisch über Cinch als auch symmetrisch über XLR an einen Phonovorverstärker anschließen.

 

TD 1601
Sucht der TD 1600 an Luxus bereits seines gleichen, legt Thorens beim TD 1601 Wert auf erweiterten Bedienungskomfort. An und für sich verfügt der TD 1601 über dieselbe Grundausstattung wie der TD 1600. Der geschliffene, im Inneren der klassisch anmutenden Zarge laufende Präzisionsriemen, die Lagerung auf drei Kegelfedern, sowie das ausgelagerte Netzteil finden sich auch im TD 1601 wieder. Genauso lässt er die Wahl zwischen unsymmetrischer Klinke sowie symmetrischer XLR-Ausgangbuchsen zu. Thorens gibt ihm aber mit dem elektrischen Lift noch ein ordentliches Extra mit auf den Weg. Der ebenfalls verbaute High-End Tonarm TP 92 lässt sich völlig problemlos per Knopfdruck bedienen. Eine zusätzliche Endabschaltung führt den Tonarm nach dem Ende der Seite völlig berührungslos zurück.

 

TD 148 A
Der TD 148 A versteht sich als Flaggschiff Thorens klassischer Vollautomaten und bezieht sich sowohl optisch als auch technisch auf das klassische Design seines Urvaters, dem TD 147. Der bewährte Riemenantrieb und ein laufruhiger Gleichstrommotor sorgen für den richtigen Antrieb. Letzterer lässt mit wahlweise 78 U/min auch das Hören von Schellackplatten zu – voll und ganz retro also. Bei dem resonanzoptimierten Tonarm hat sich Thorens etwas Neues einfallen lassen und ihr Spitzenmodell TP 92 leicht abgewandelt, welches zudem mit dem Tonabnehmer Ortofon M2 Blue ausgeliefert wird. So kann direkt mit dem Hören begonnen werden. Den Rest macht der Vollautomat sowieso von selbst. Die hängende Konstruktion des „floating“ Chassis isoliert ihn vor Trittschall und anderen äußeren Einflüssen. Seine, in zwei Ausführungen erhältliche, mit Echtholz furnierte Zarge und der schicke Glasteller mit präziser Führung machen ihn zu einem echten Hingucker. Ein schöner Bonus sind außerdem die Cinchbuchsen auf der Rückseite, die den Austausch beliebiger Phonokabel ermöglichen. Zusätzlich ist eine transparente Abdeckhaube mit stabilen Scharnieren im Lieferumfang enthalten.

 

TD 402 DD
Wie zu Beginn bereits angedeutet, bewegt sich Thorens beim TD 402 DD auf neuem Terrain. Als einer ihrer ersten direktangetriebenen Plattenspieler muss er sich jedoch nicht hinter den riemengetriebenen Drehern verstecken. Genau wie beim TD 148 A legt Thorens auch beim TD 402 DD Wert auf spielfertigen Komfort. Ein integrierter, auf Wunsch abschaltbarer, Phonovorverstärker, die Auto-Start- und Endabschaltungs-Funktion machen ihn zum Star in seiner Preisklasse. Der neue Karbon-Tonarm ist mit einer abnehmbaren Headshell mit Bajonett-Verschluss ausgestattet. Zur Krönung ist dieser bereits der Tonabnehmer AT VM95 E aufgesetzt, welcher sich kinderleicht austauschen lässt. Darüber hinaus sind eine Acrylhaube und das Steckernetzteil ebenfalls beigelegt. Die feingearbeitete Holzzarge ist wahlweise mit Hochglanzoberfläche oder auch in Nussbaum-Optik erhältlich und ist in beiden Ausführungen optisch sehr ansprechend. Vielleicht besser: Das Ganze steht auf resonanzabsorbierenden, gefederten Füßen und passt sowohl technisch als auch optisch zur gelungenen Retrooptik.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge
Beyerdynamic geht in die 3. Generation mit dem T1 und T5
Der Standlautsprecher JBL HDI-3800 in unserer Vorführung