Drahtlos unterwegs mit dem Sennheiser Momentum Wireless 3

„Gutes noch besser machen“ könnte das Motto bei der Konzeption der Neuauflage des beliebten Noise-Cancelling-Kopfhörers Momentum Wireless 3 von Sennheiser geheißen haben. Und so viel sei bereits vorab gesagt: Diese Mission ist geglückt. Welche Verbesserungen der portable Over-Ear-Kopfhörer im Einzelnen zu bieten hat, klären wir nachfolgend in unserem Artikel.

Design, Haptik, Tragekomfort

Beginnen wir mit ein paar Bemerkungen zum Design und zur Haptik des Momentum Wireless 3. Das Team von Sennheiser hat in dieser Hinsicht nur sehr behutsam Veränderungen vorgenommen. So gehört etwa die Aussparung im Kopfbügel des Vorgängermodells der Vergangenheit an, was den gesamten Look des Momentum ein wenig moderner wirken lässt. Auch der Bereich um die Verankerung der Ohrmuscheln an der Metallschiene, über die sich zielsicher die Größe justieren lässt, weist nun ringsherum kleine Öffnungen auf. Darunter befinden sich die äußeren Mikrofone für die Active-Noise-Cancelling-Funktion (siehe unten).

Die Polsterung mit dem wertigen Bezug aus Schafsleder sorgt sowohl auf als auch an den Seiten des Kopfes für ein angenehmes Tragegefühl über längere Zeiträume, wobei die (austauschbaren) Elemente an den Schalen aus Memory-Foam-Material gefertigt sind und sich den individuellen Konturen der Seitenpartien am Kopf anpassen. Die Muscheln, die entsprechend des Kundenfeedbacks nun etwas großzügiger ausfallen, lassen sich natürlich wieder einklappen, sodass der Momentum Wireless 3 in der ebenfalls neu gestalteten Transporttasche kompakt verstaut werden kann. Zusammengefasst ergibt die Verbindung von Leder, Edelstahl und den robusten, matten Kunststoffschalen ein stimmiges Ganzes, die Verarbeitung ist grundsolide und auf Langfristigkeit angelegt.

Für unterwegs: Der Sennheiser Momentum Wireless 3 lässt sich einfach zusammenklappen

Funktionen & Bedienung

Die größten Neuerungen betreffen die Funktionen und die Bedienung des Momentum Wireless 3. Technisch hat sich in der Welt der Bluetooth-Kopfhörer seit der Veröffentlichung der zweiten Modellgeneration einiges getan und so ist es nur konsequent in diesem Punkt zur Konkurrenz aufzuschließen. Werfen wir zunächst einen Blick auf die Bedienelemente: Diese befinden sich wie zuvor am Rand der rechten Schale, allerdings ist die Aufteilung neu. Ganz oben liegen die Status LED und ein Schieberegler mit drei Positionen, der den Grad des Noise-Cancelling bestimmt bzw. dieses ganz deaktiviert. Es folgen drei Taster für die Lautstärke sowie eine Multifunktionstaste, um die Wiedergabe zu starten oder zu pausieren, Anrufe entgegenzunehmen usw. Abgerundet wird das Ensemble durch eine Taste, die die Sprachassistenz aktiviert bzw. das Bluetooth-Pairing initiiert, eine USB-C-Buchse zum Aufladen und zur Datenübertragung und eine 3,5mm-Klinkenbuchse. Verzichtet wurde auf einen Button zum Ein- und Ausschalten, der Momentum erledigt dies automatsch beim Zusammenklappen. Eine andere Möglichkeit gibt es leider nicht.

Nachdem wir das Noice-Cancelling nun bereits mehrmals erwähnt haben, kommen wir nun zu den Details. Insgesamt stehen drei Varianten zur Verfügung: „Maximal“ reduziert Umgebungsgeräusche am Effektivsten, „Anti-Wind“ arbeitet etwas sanfter, wenn der Geräuschpegel auf niedrigerem Niveau liegt und „Anti-Druck“ zielt in erster Linie auf das Vermeiden des störenden Druckgefühls, das Noice-Cancelling manchmal hervorrufen kann. Darüber hinaus gibt es einen Transparenzmodus, um die Umgebungsgeräusche bei aktiviertem Noice-Cancelling hörbar zu machen. Hier gibt es zwei Optionen: Entweder wird die Audiowiedergabe stummgeschaltet oder beide Signale werden gemischt übertragen.

Bluetooth-Kopfhörer mit Stil: Der Sennheiser Momentum Wireless 3

Am Kopfhörer selbst lassen sich die voreingestellte Noice-Cancelling-Intensität bzw. der Transparenzmodus jederzeit anwählen oder ganz deaktivieren (3-Fach-Schieberegler). Welche der genannten Varianten dabei zum Einsatz kommt wird zuvor über die Sennheiser Smart Control App für iOS und Android festgelegt, die darüber hinaus einen Equalizer zur Personalisierung der Wiedergabe bietet und einige weitere Einstellungen bereit hält. Die intelligente Pause-Funktion etwa pausiert die Wiedergabe beim Anheben einer der Schalen. Eine Anbindung des Momentum Wireless 3 an die systeminterne Sprachsteuerung – Siri unter iOS, Google Assistant (und zukünftig auch Amazon Alexa) unter Android – ist ebenfalls möglich. Eine weitere Drittanbieter-App ist für den Betrieb nicht notwendig, wird aber unterstützt: Mit der Tile App findet man seinen Kopfhörer schneller, wen man ihn einmal verlegt haben sollte. Noch ein Wort zur Bluetooth-Implementierung: Es werden hier sowohl der Standardcodec (SBC) als auch aptX, AAC (Apple) und aptX Low Latency unterstützt, wobei letzterer insbesondere die Synchronisation von Audio und Video verbessert (Video-Streaming-, Gaming). Der Akku des Momentum hält ca. 17 Stunden durch, dann ist eine Zwangspause an der Ladestation fällig.

Einschätzung zum Sound

Beim Thema Sound ist man bei Sennheiser in der Regel auf der sicheren Seite. Das gilt auch für den Momentum Wireless 3, dem es selbst bei komplexem Material gelingt eine gut strukturierte Bühne zu präsentieren und dabei Dynamik und Timing jederzeit im Griff zu haben. Das gilt insbesondere auch für den Bassbereich, der eine gute Mischung aus Präzision und Energie bietet. Hinzugesellen sich eine vorbildliche Mittenzeichnung sowie eine angenehme Abstimmung der Höhen, die niemals ins Harsche kippt, sodass sich insgesamt ein kohärentes Ganzes ergibt, das richtig Spaß macht. Das Noise-Cancelling macht seine Sache ebenfalls gut, solange man nicht ständig von sehr starken Umgebungsgeräuschen umgeben ist. Telefongespräche meistert der Sennheiser-Kopfhörer im Übrigen ebenfalls anstandslos.

Schlussgedanken

Beim Sennheiser Momentum Wireless 3 handelt es sich um ein ausgezeichnetes Beispiel gelungener Modellpflege. Wenn Sie auf der Suche nach einem Bluetooth-Kopfhörer mit audiophilem Anspruch sind, lohnt es sich hier genauer hinzuhören – beispielsweise bei uns vor Ort in unserem Berliner Kopfhörer-Studio.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge
8K-Bildqualität und NanoCell-Technologie: Der LG 75SM9900 PLA
Heimkino-Event 2019: Einmessung – Dirac Live & Trinnov Optimizer
video