Demnächst bei uns: Die Phono-Vorstufe V10 von Hegel

Hegel kennt man vor allem dank ihrer hochwertigen Vollverstärker, die darüber hinaus eine Streaming-Funktionen vorweisen können. Im vergangenen Herbst haben wir bereits einen Beitrag zu eben jenen Vollverstärkern, einem D/A-Wandler sowie einem CD-Player von Hegel veröffentlicht. Nun freuen wir uns, dass sich noch ein Modell in die Reihe der Spitzengeräte eingliedert: Der Phono-Vorverstärker V10. Nachfolgend wollen wir uns diesen anschauen.

Begeistert waren wir, als wir erfuhren, dass die Norweger von Hegel nun mit ihrem ersten Phono-Vorverstärker an den Markt treten. Das Modell hört auf den Namen V10, beeindruckt durch eine Transistorschaltung und unterstützt sowohl Moving Magnet (MM) als auch Moving Coil (MC) Systeme. Bei beiden Systemen lässt sich die Verstärkung um 5, 10 oder 12 dB gegenüber der Grundverstärkung erhöhen. Wird ein MM-Tonabnehmersystem verwendet, lässt sich die Kapazität zwischen 100 und 467 pF frei erhöhen. Bei einem MC-System wiederum verfügt man über Impedanzen zwischen 33 und 550 Ohm oder fix 47 kOhm.

Das Chassis der V10 Phono-Vorstufe ist in zwei Bereiche unterteilt, welche die Netzteile physisch von der empfindlichen Verstärkerschaltung trennen. Das führt selbstverständlich zu einer Verbesserung auf klanglicher Ebene, da es keine nachweisbaren Interferenzen zwischen den beiden Teilen gibt. Um die bestmögliche Verbindung gewährleisten zu können, hat Hegel das Modell außerdem mit vergoldeten Anschlüssen, symmetrischen XLR-Ausgängen und einer soliden Erdungsschraube versehen. Um sicherzustellen, dass der Phono-Vorverstärker optimal arbeiten kann, hat er ein lineares, analoges, rauscharmes Wechselstromnetzteil. Jenes wiederum hat im eigenen Gehäuse einen großen E-Core-Transformator.

Die Anschlüsse des V10 Phono-Vorverstärkers von Hegel

Darüber hinaus brilliert die Vorstufe über einen Unterschallfilter, dank welchem unerwünschte Niedrigfrequenzstörungen entfernt werden. Auch eine einstallbare Auto-Standby-Funktion ist vorhanden, welche die ökologischen Auflagen erfüllt. Rauscharme, diskrete JFET-Transistoren agieren sowohl für den MM- als auch den MC-Eingang. Der Moving Coil-Eingang wurde darüber hinaus mit vier parallel gestalteten Transistoren ausgestattet, dank welcher er geräuschlos arbeitet und etwaige Vorspannungsstromrückkopplungen stoppt. Die Eliminierung von Fremdgeräuschen ist natürlich immer wichtig, doch gerade, wenn empfindliche MC-Tonabnehmer mit geringer Leistung verwendet werden, ist die Beseitigung externer Störungen von hoher Relevanz, da jene systembedingt eine geringe Ausgangsleistung aufweisen. Diesem Fakt wurde sich seitens Hegel ausführlich angenommen, um ein besonders gutes Ergebnis auf klanglicher Eben erreichen zu können. Oben drauf gibt’s einen Subsonic-Filter, um unerwünschtes, tieffrequentes Rauschen zu entfernen, so nötig.

Hegel blickt auf 30 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Verstärkerlösungen zurück. Das zeigt sich auch bei vorliegendem Modell. Es wird deutlich, dass der V10 von Hegel ein wirklich beeindruckender Phono-Vorverstärker ist, der unter seinem eleganten Mantel hochwertige Technik verbirgt, dank welche er mit hervorragendem Klang begeistert. Der Phono-Preamplifier lässt sich für jedes MM- und MC-Tonabnehmersystem bestmöglich einstellen und bietet sich sogar als Einstiegsmodell an. Mit einem Gewicht von 2,2 kg und einer Größe von 21 x 6 x 28 cm (B x H x T) fügt sich der V10 in jede Umgebung leicht ein. Unterstützt wird das von seiner aufgeräumten, schicken Optik.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge
Tiefe Töne ohne tief in die Tasche zu greifen: Die 1000-Pro Serie von SVS
Die neuen CineBeam 4K Laser Projektoren von LG